Ravensburger Unternehmenshistorie

Freude. Bildung. Gemeinsamkeit. Seit 1884.

1883-1925

Otto Maier – Der Gründer gibt den Weg vor

Die Geschichte von Ravensburger ist zweifellos geprägt von den Prinzipien Otto Maiers. Inspiriert von den pädagogischen Reformentwicklungen seiner Zeit gründet er 1883 in Ravensburg einen Verlag.

Sein Ziel: Unterhaltung und Belehrung zu verbinden. Seine Maxime: Lernen durch Tun. Sein Qualitätsanspruch: Nur das Beste. Das frühe Programm umfasst Vorlagenmappen für Handwerker, Bildungs- und Familienspiele, Ratgeber und Kindererzählungen. Nach 1900 kommen Bilderbücher, Beschäftigungsspiele sowie Anleitungen für Modelbau und Laienkunst dazu. 1925, im Jahr von Otto Maiers Tod, sind über 1000 Verlagsprodukte erschienen.
Ravensburger Unternehmenshistorie Otto Maier

Die Ära Otto Maier

Ravensburger Unternehmenshistorie Otto Maier

Die Ära Otto Maier

Ravensburger Unternehmenshistorie Otto Maier

Die Ära Otto Maier

1884

Das Spiel beginnt

Gute Qualität, edle Ausstattung, aktuelles Thema – so sollen Otto Maiers Spiele sein. „Reise um die Erde“ heißt das erste, nach dem Jule-Verne-Bestseller „In 80 Tagen um die Erde.“ Gemäß dem Verlagsanspruch „nur das Beste“ ist das Spiel mit kaschiertem Spielplan, bemalten Zinnfiguren und hochwertiger Schachtel aufwendig ausgestattet. Der Ladenpreis von Reise um die Erde: 3 Goldmark. Der hohe Anspruch an Inhalt und Ausstattung gilt für jedes Spiel, das der Verlag seit 1884 herausbringt.
Ravensburger Spiel Reise um die Erde

1925-1952

Die zweite Generation: Kontinuität und Neuerungen

Nach dem Tod von Otto Maier teilen sich seine drei Söhne Otto, Karl und Eugen Maier die organisatorische und redaktionelle Leitung des Verlags.
Ravensburger Familie Maier

Neuer Stil: Einfache Formen

Mit dem Generationswechsel ändert sich auch das Erscheinungsbild der Produkte. Biedermeierliches, Historismus und Jugendstil weichen klaren, einfachen Formen. Im Spiele-Klassiker „Fang den Hut“ von 1927 hat sich dieser zeitlose Stil bis heute gehalten.

Fachbücher

Fröbels Maxime „Lernen durch Tun“ steht immer noch hoch im Kurs, dabei bildet die Vermittlung von handwerklichen und künstlerischen Fähigkeiten einen Schwerpunkt. Neben einem umfangreichen Kinderbeschäftigungs- und Bastelprogramm prägen große, aufwendig gestaltete Handwerksfachbücher das Bild des Verlags. Hauptumsatzträger sind in dieser Zeit Bücher.
Ravensburger Fang den Hut Fachbücher

1952-1979

Die dritte Generation: Aufbrüche

Mit dem Gründerenkel Otto Julius Maier und seiner Cousine Dorothee Hess-Maier beginnt in den 1950er/60er Jahren eine Neuausrichtung.
Dorothee Hess Maier und Otto Julius Maier

Neue Produktideen

In den USA werden neue Produktideen für den deutschen Markt entdeckt: 1955 Kinderbücher mit großem Bildanteil, 1960 Hobbytaschen, 1963 Taschenbücher, 1964 Puzzles.

Neue Spiele

Viele der Neueinführungen werden schnell zu Klassikern: 1958 „Das goldene Spielemagazin“, 1959 „memory®“, 1960 „Malefiz®“. Spiele und Puzzles sind nun die stärksten Säulen im Programm. Im Zuge der Vorschulwelle wird das Lernspielprogramm ausgebaut.

1975 startet mit Malen nach Zahlen ein neues Produktsegment.

1979 erhält „Hase und Igel“ als erstes Spiel die Auszeichnung „Spiel des Jahres“.
Ravensburger Hase und Igel und Malefiz

Industrielle Fertigung

Nach der Verdreifachung des Umsatzes in den 1950er Jahren beginnt 1962 die Aufbau der industriellen Fertigung. Sie ist Grundlage für die weitere Expansion.
Ravensburger Produktion

Aufbruch nach Westeuropa

Im Rahmen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft erweitert der Verlag in den 1960 Jahren sein Absatzgebiet in Westeuropa, viele Spiele erscheinen in Exportausgaben. In den 1970 Jahren entstehen erste Tochtergesellschaften.
Ravensburger erschließt Europa

Ravensburger erobert Europa

Ravensburger erschließt Europa

Ravensburger erobert Europa

Ravensburger erschließt Europa

Ravensburger erobert Europa

1974

Das blaue Dreieck: Kleine Markenzeichen-Geschichte

Das blaue Dreieck wird 1974 als Markenzeichen eingeführt. Der Entwurf steht am Ende einer langen Reihe frei gestalteter Signets.

Sie spielen mit dem Stadtwappen und den Initialen Otto Maiers, sind wilhelminisch verziert, verschlungen oder im Jugendstil, zeigen die Pallas Athene oder eine Spitzkegelfigur. 1957 taucht erstmals das Dreieck auf. Es wird vielfach variiert, bis es 1974 seine klare, schnörkellose Form erhält.
Ravensburger Logos

1980er

Elektronik und neue Spiele

Elektronische Medien verändern das Freizeitverhalten von Kindern und Familien. Auch Ravensburger entwickelt elektronische Spiele, setzt aber weiterhin auf das klassische Spiel.

Ab 1984 steigt Ravensburger in das Kinderfernsehen ein und entwickelt erste Kinderspiele für den Computer. Parallel zum Elektronik-Trend setzt in Deutschland eine neue Spiel- und Puzzlewelle ein.
Ravensburger Elektronik und neue Spiele

Elektronische Medien verändern die Gesellschaft

Ravensburger Elektronik und neue Spiele

Elektronische Medien verändern die Gesellschaft

Ravensburger Elektronik und neue Spiele

Elektronische Medien verändern die Gesellschaft

Neue Spiele, viele Preise

Ravensburger bringt eine ganze Reihe neuer Spiele heraus und erhält zahlreiche Preise und Auszeichnungen. 1981 erscheint „Sagaland“ und wird 1982 „Spiel des Jahres“. Diese Auszeichnungen erhalten ebenfalls 1983 „Scotland Yard“ und 1986 „Heimlich und Co.“. 1986 erscheint „Das verrückte Labyrinth“, es entwickelt sich zu einem Klassiker im Ravensburger Spiele Programm.
Ravensburger Spiele aus den 80ern

1990er

Aufbruch in neue Märkte

Ravensburger entwickelt weiterhin elektronische und klassische Produkte, expandiert in neue Märkte und eröffnet einen Freizeitpark.

Mit der Ostöffnung 1989 beginnt der Aufbruch nach Osteuropa - in die neuen Bundesländer, nach Polen, Tschechien und Rumänien. Ravensburger gründet Produktionsstätten in Frankreich und Tschechien, eine Tochtergesellschaft für Computerspiele und Lernsoftware, sowie eine Tochtergesellschaft in den USA. Durch Übernahme anderer Spielwaren-Firmen wächst die Spielevielfalt.
Ravensburger expandiert

Neue Märkte, Neue Werke

Ravensburger expandiert

Neue Märkte, Neue Werke

Ravensburger expandiert

Neue Märkte, Neue Werke

1998

Freizeitpark Ravensburger Spieleland

Mit dem Ravensburger Spieleland startet Ravensburger in eine neue Kategorie – den Freizeitpark. Dort werden Familien mit Kindern ab zwei Jahren zahlreiche Attraktionen für Spiel und Action geboten.
Ravensburger Spieleland Geschichte

Ab 2000

Auf dem Weg in die Zukunft

Neben einer Rückbesinnung auf die Kernkompetenzen nimmt Ravensburger neue Medien und Technologien in den Blick. Neue Produktkategorien entstehen, die Produktion wird zunehmend automatisiert und die Online-Präsenz ausgeweitet. Zugleich bleibt der Fortschritt in Balance mit dem Wissen um die eigene Tradition. 2008 steht im Zeichen des 125-Jährigen Jubiläums, 2010 wird das Museum Ravensburger eröffnet.

Neue Produktkategorien

Auch die Elektronik kommt wieder groß ins Spiel: Mit "King Arthur", 2003, und "Die Insel", 2005, erscheinen erste Brettspiele mit elektronischer Unterstützung. 2007 bringt "Wer war's?" den Durchbruch, es folgen "Wo war's?", 2008, und "Wer war's? Das 2. Abenteuer", 2010.

2003 erscheint das Baby- und Kleinkindprogramm "ministeps", 2004 "puzzleball®", 2006 die Kleinspielzeugreihe "Minis®", die Experimente-Serie "ScienceX®" und die innovative Lernspielreihe "Spielend neues Lernen".

2010 wird das audiodigitale Lernsystem "tiptoi®" eingeführt und erobert die Herzen von Kritikern, Kindern und Eltern im Sturm.

Ebenfalls 2010 kommen erste Apps für iPhone und iPad auf den Markt.

Automatisierung

Fertigung und Logistik werden zunehmend automatisiert, um hohe Qualität und Sicherheit sowie schnellen Service bieten zu können.
Ravensburger automatisierte Produktion

Automatisierung von Fertigung und Logistik

Ravensburger automatisierte Produktion

Automatisierung von Fertigung und Logistik

Ravensburger automatisierte Produktion

Automatisierung von Fertigung und Logistik

Online Welt

Seit 1997 präsentiert sich Ravensburger mit einer eigenen Homepage im Internet, seit 2007 sind Ravensburger Produkte im eigenen Online-Shop und bei anderen Online-Anbietern erhältlich.

Museum Ravensburger

Im Mai 2010 wurde das Museum Ravensburger neu eröffnet. Es macht in einer interaktiven Ausstellung die Geschichte und Gegenwart von Ravensburger erlebbar.

Geprägt ist das Museum von der Spannung zwischen historischen Exponaten und digitaler Präsentation in alter Bausubstanz und zeitgenössischer Innenarchitektur.

Diese Spannung spiegelt das Selbstverständnis von Ravensburger wider: mit starken Wurzeln in der Tradition und offenen Türen in die Zukunft.