Auszeichnung: Ali Mitgutsch erhält Bundesverdienstkreuz

Veröffentlicht am: 28.09.2018
Der „Vater der Wimmelbücher“ und Erfinder der „sich selbst erzählende Geschichtenbücher“, Ali Mitgutsch, erhält am 2. Oktober das Bundesverdienstkreuz für seine außerordentlichen künstlerischen Leistungen, wie seine Literaturagentur Brauer gestern Abend mitteilte.
An der Feier auf Schloss Bellevue wird Mitgutsch aus gesundheitlichen Gründen leider nicht persönlich teilnehmen, er lässt jedoch ausrichten, dass er sich freue und außerordentlich stolz über diese Anerkennung sei. „Besonders dankbar bin ich darüber, dass die Botschaft, die ich in meine Arbeit gelegt habe, nämlich, dass wir zwar in keiner heilen, aber in einer heilbaren Welt leben, seit so vielen Generationen verstanden wird“, so Mitgutsch.

„Ali Mitgutsch begeistert mit seinen Bilderbüchern seit Generationen kleine und große Betrachter. Sie fesseln, weil sie einen unendlichen Schatz an Details und Geschichten bieten, die in ihren Aussagen und ihrem Witz zeitlos sind. Wir freuen uns sehr, dass dieser großartige Künstler in dieser Form gewürdigt wird“, sagt Dr. Anuschka Albertz, verlegerische Geschäftsführerin des Ravensburger Buchverlags, dem Hausverlag von Ali Mitgutsch.

Ali Mitgutschs Ziel war, Bücher zu schaffen, die immer wieder aufs Neue interessant sein sollten. Er hat mit den Wimmelbüchern ein komplett neues Genre geschaffen und viele Künstler zu Wimmelbildern inspiriert. Sein Illustrationsstil ist unverkennbar. Er schafft es, das Augenmerk auf Kleinigkeiten zu lenken und den Betrachter Teil seines hellwachen Blicks werden zu lassen. Mit jedem Bild öffnet er den Blick in eine neue Welt. In seinen detailliert gemalten, bunten Szenen tobt das Leben in all seiner Vielfalt: Fußgänger, die neugierig durch den Bauzaun schauen, ein hochnäsiger Herr mit kläffendem Pudel, spielende Kinder, tratschende Marktfrauen, sich erschreckende Ausflügler, die fast aus dem Ruderboot kippen.

Für sein erstes Bilderbuch bei Ravensburger, „Rundherum in meiner Stadt“, (1968) wurde er mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Es wurde bisher mehr als 1,3 Millionen Mal verkauft. Insgesamt gingen seine Bücher allein in Deutschland über fünf Millionen Mal über den Ladentisch, international kamen mehr als drei Millionen verkaufte Exemplare dazu. Ein Teil seiner Bücher ist auch in Korea erhältlich.

Bis heute hat der Ravensburger Buchverlag 35 Originaltitel herausgebracht, die in vielen unterschiedlichen Ausstattungsformen geliebt werden. Darunter sind:

Mein Wimmelbuch: Rundherum in meiner Stadt (43488)
Mein Wimmelbuch: Hier in den Bergen (43489)
Mein Wimmelbuch: Komm mit ans Wasser (43490)
Mein Wimmelbuch: Auf dem Lande (43491)
Mein schönstes Wimmelbuch (43520)
Das Riesenbilderbuch von Ali Mitgutsch (30600)
Das große Ritterbuch (44701)

Ali Mitgutsch wurde am 21. August 1935 in München geboren, wo er heute noch in einer verwinkelten Schwabinger Altbauwohnung lebt. Seine Karriere begann er als Grafiker, mit seinem 1968 erschienenen Bilderbuch „Rundherum in meiner Stadt“ schaffte er ein neues Genre, die „Wimmelbücher“. Seit 2007 zeichnet er nur noch selten, er arbeitet nach wie vor in seinem Münchner Atelier und erschafft „Traumkästen“, kleine gerahmte Bühnen.

Seine Kindheitserinnerungen hat Ali Mitgutsch gemeinsam mit seinem Freund und Berater Ingmar Gregorzewski aufgeschrieben: „Herzanzünder – Mein Leben als Kind“ ist (erschienen im dtv).

Hier finden Sie ein Themenspecial zu Ali Mitgutsch mit umfangreichem Bild- und Infomaterial.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heike Herd-Reppner
heike.herd-reppner@ravensburger.de
phone (0751) 86 - 12 71
fax (0751) 86 - 16 57

Pressemeldung "Bundesver-dienstkreuz für Ali Mitgutsch"

pdf, 57 KB