Rekordverdächtig: Das größte Malen nach Zahlen von Ravensburger

Mal-Spaß in XXL: Ganze 3 x 1 Meter misst das Panorama-Motiv „Leuchtendes New York“. Es ist das größte Malen nach Zahlen-Set von Ravensburger und der Superlativ für ambitionierte Freizeitkünstler. Mithilfe von vorgemischten Farben und nummerierten Feldern malen sie einfach eines nach dem anderen aus. Nach vielen Stunden entspannenden Malens erhalten die Pinselschwinger am Ende ein perfektes Ergebnis: die illuminierte Skyline von Manhattan – als dekorativen Blickfang für die Wohnung.

Einzelbilder zum Download

Interview: Entspannungs-Trend Malen nach Zahlen

Inspirierende Malbücher oder Mandalas für Erwachsene liegen im Trend, immer mehr Menschen entdecken ihre Freude am selbstvergessenen Ausmalen mit Buntstiften und tollen Farben. Andrea Draws ist zertifizierte Entspannungspädagogin aus Langenhagen bei Hannover und weiß, was Stress auflöst.

Was passiert beim Malen im Gehirn, warum entspannen wir uns?
Andrea Draws: „Durch die Konzentration und Fokussierung auf das Ausmalen entsteht innere Ruhe, die wiederum die Voraussetzung dafür schafft, Stress abzubauen. Ähnlich wie beim Meditieren wird der Kopf angenehm frei.“

Wirkt Ausmalen so ähnlich wie Meditieren?
Andrea Draws: „Ja, denn Mandalas zum Beispiel malt man von außen nach innen aus. Man konzentriert sich dabei auf die Mitte, das Zentrum – alle anderen Gedanken werden dabei unwichtig und fallen nach und nach weg, so kann sich eine angenehme Stille und Entspannung einstellen. Das funktioniert aber auch mit anderen detailreichen Malvorlagen.“
Je mehr kleine Farbfelder, umso größer die Herausforderung: Wenn Corinna Lorenz, 26 Jahre, ein neues Malen nach Zahlen-Set vor sich hat, freut sie sich richtig darauf, es auszumalen. Warum sie das Malen nach Zahlen liebt und was es mit einem macht, erzählt die passionierte Freizeitmalerin.

Was ist die Faszination für Sie, ein großes Bild, etwa ein Triptychon, anzugehen und auszumalen?
Corinna Lorenz: „Es ist die Überraschung, wie aus den verschiedenen Farbtönen nach und nach Kontraste und dann konkrete Gegenstände werden, zum Beispiel eine Blüte oder die Wellen im Wasser. Aus dem Nichts kommt irgendwann ein schönes Bild zum Vorschein. Ich beginne immer mit der hellsten Farbe und male dann mit der nächst dunkleren weiter, eine nach der anderen. Da kann man einfach nicht mehr aufhören. Die Farben trocknen auch schnell, da kann nichts schiefgehen oder verschmieren. Das macht Spaß und ich bekomme ein tolles Ergebnis, das ich in der Wohnung aufhängen kann.“

Und wie geht es Ihnen selbst beim Malen?
Corinna Lorenz: „Also, nach fünf Stunden konzentrierten Malens tut mir schon einmal der Nacken weh. Aber Malen nach Zahlen ist trotzdem sehr entspannend. Ich kann dabei mental von der Arbeit abschalten und bekomme den Kopf frei. Stress und Ärger, all das fällt von mir ab, ich vergesse die Zeit und tauche vollständig in die Welt auf meinem Bild ein. Das ist für mich der perfekte Ausgleich zum Alltag!“

Making of: Wie entsteht das größte Malen nach Zahlen von Ravensburger?

Selbst für Profis wie die Ravensburger ist es eine Herausforderung, einen Superlativ bei Malen nach Zahlen herzustellen. Es war auch tatsächlich die Größe der Malfläche, die sie an die Grenzen der Machbarkeit brachte. Denn weder Druckmaschinen, Produktionsverfahren noch Papierformate passten für das angestrebte Format von drei auf einen Meter. Wie es trotzdem funktioniert hat, zeigt ein Blick hinter die Kulissen beim Experten.

Bildergalerie zum Durchklicken

Das Einzige, was anfangs feststeht, ist das Thema: die Skyline von New York, ein beliebter Klassiker bei Freizeitmalern. Doch welche Ansicht? welche Farben? Welche Stimmung? Anhand diverser Fotos und sogenannter „Moodboards“ einigt sich das Redaktionsteam auf ein fiktives Panorama in farbintensivem Sonnenaufgang.
Der Grafiker gestaltet ein entsprechendes Motiv mit den verfügbaren Farben am PC. Dazu gibt ihm die Redakteurin Rückmeldung, zum Beispiel ob die Perspektive stimmt, die Farbgebung und die Szene insgesamt. Mehrere Korrekturphasen sind nötig, bis das Motiv den Anforderungen entspricht.
Dieses sogenannte Umsetzungslayout ist dann die Grundlage für den Linienfilm, den der Grafiker dementsprechend erstellt und detailliert ausarbeitet. Die Kunst dabei ist, das Motiv so in einzelnen Malflächen darzustellen, dass diese einen natürlichen Farbverlauf bilden.
Erste Andrucke des Linienfilms gehen an die Redaktion und eine Testmalerin, die das Motiv erstmals ausmalen darf. Sie prüft, ob alle Felder nummeriert und die Farben korrekt sind und bespricht die Änderungen mit der Redakteurin. Die Korrekturen gehen dann in die Repro, in der das fertige Gemälde auch eingescannt und in der Packungsgestaltung integriert wird.
Nochmals prüft die Redakteurin die finalen Daten des Linienfilms, bevor sie dann in die endgültige Serienfertigung gehen. Dazu hat sich die technische Produktentwicklung für ein neues, digitales Druckverfahren entschieden. Auch die Suche nach passendem Papier verlief erfolgreich: spezielles Vliespapier von der Rolle, das sich ebenso gut bedrucken wie bemalen lässt wie das herkömmliche.
Jetzt läuft alles rund: Eine Digital-Druckmaschine zieht akkurat ihre Bahnen über das drei Meter breite Format und bedruckt das Spezialpapier mit den feinen Linien und Zahlen für die Malvorlage.
Insgesamt 156 verschiedene Farb-Nuancen hat Ravensburger im Sortiment. Allein im Mal-Set „Leuchtendes New York“ sind 78 davon enthalten. Die bereits nummerierten Farben lassen sich sofort verarbeiten, decken besonders gut, sind streichfähig und trocknen schnell. Das ist wichtig, wenn verschiedene Töne aneinandergrenzen.
Dicht an dicht liegen die länglichen Verpackungskartons, alle mit demselben Inhalt gefüllt: Die Rolle mit der Malvorlage, verschiedene Paletten, 150 Farbnäpfchen, Glanzlack zum Schutz des Motivs und das Pinsel-Set – fertig ist das größte Malen nach Zahlen von Ravensburger!
Die Überraschung kommt dann beim Kunden zuhause: So viele Farbtöpfchen! So ein großes Motiv! Was für ein Spaß, es auszumalen!
Fast ist es geschafft: Die Skyline von New York erstrahlt schon in kräftigen Blau-Lilatönen, von unzähligen Lichtreflexen inszeniert. Nur wenige freie Felder laden zum letzten Ausmalen ein. Das Gesamtwerk kann sich sehen lassen: ein sichtbares Zeugnis von Fingerspitzengefühl, Ausdauer und Spaß am Malen nach Zahlen im Superlativ.

Einzelbilder der Fotostory zum Download